Susanne Schmidt - DIPO Pferdeosteopathin

Die Lehre der Osteopathie wurde vor 100 Jahren von Dr. Andrew Taylor Still (1828-1917) begründet und wird bis heute weiterentwickelt. Der Begriff Osteopathie wird abgeleitet von Osteon = Knochen und pathos = Leiden. Osteopathie bedeutet frei übersetzt also: "Lehre von der Krankheit durch Knochen".

Die osteopathische Bewegungseinschränkung drückt sich durch einen Bewegungsverlust aus, der in allen Strukturen wie Knochen, Muskeln, Sehnen, Eingeweiden, Fascien, Bindegewebe usw. zum Ausdruck kommen kann.

Die osteopathische Behandlung beinhaltet die Überprüfung, ob sich alles optimal bewegt.
Von Bedeutung ist hierbei einzig die Qualität der Bewegung.

So stellt die Osteopathie eine ganzheitliche Heilmethode dar, welche durch den Einsatz gezielter Handgrifftechniken die Mobilität des Körpers des Pferdes in allen Bereichen wiederherstellt.